Can Martí, Ibiza - Agrotorismo

Agri-
cultura
ecológica

Tienda
Hausgemacht

Solarenergie
Wasser
Recycling

Flora
Fauna

Presse

Kommentare
Gästebuch
Downloads

Familie
Solidarität

Español
English
Deutsch
Français

WOHNUNGEN
Almendro
Algarrobo
Pino
Olivo
PREISE

AKTIVITÄTEN
Hammam
Biopool
Strände
Sport und Freizeit

IBIZA
Architektur
Geschichte
Kultur
Natur

TIPPS
Restaurants
Shopping
Museen

INFORMATION
News
Anfahrt & Wetter
Links

KONTAKT/BUCHUNGEN

Isabelle und Peter Brantschen
e-mail: info@canmarti.com
TEL +34 - 971 33 35 00

Slow down at Can Martí

STIFTUNG

Jedes Jahr unterstützen wir internationale Hilfsorganisationen mit einem Teil unserer Einnahmen . Wir danken Ihnen für Interesse und Ihre indirekte Unterstützung dieser Programme. Natürlich sind Sie herzlich willkommen diese auch direkt finanziell zu fördern.



 

 

Can Martí begann vor ungefähr einem Jahr eine enge Zusammenarbeit mit Be Human Nepal, der nepalesischen Non Government Organisation, die in einer weit entlegenen Region im Himalaya Nepals tätig ist, in Solukhumbu.

Nachdem die Bedürfnisse der Menschen dieser Region durch Gespräche in Erfahrung gebracht worden waren, war dem Be Human Team klar, wie wichtig es ist, sauberes Wasser in so viele Haushalte in dieser Region wie möglich zu bringen. Mit diesem Projekt wird nicht nur die Versorgung der Familien mit den Ressourcen Wasser und Elektrizität sichergestellt, es hilft ebenfalls, viele gesundheitliche Probleme, die infolge des Mangels an Wasser usw. entstehen, zu mindern. Zu der täglichen harten Routine gehörte es, manchmal länger als eine Stunde zur nächsten Wasserquelle zu laufen. Der Transport dieser schweren Lasten stellt eine weitere Ursache für viele gesundheitliche Probleme, die sich sowohl bei Frauen als auch bei Männern hier im Alter einstellen dar.

Das Projekt ermöglicht die Versorgung von 8 Häusern und einer Schule in Khare (Solukhumbu, Nepal) mit Wasser. Hiermit vervollständigt es ein größeres Projekt, das ein Jahr zuvor in Angriff genommen wurde und sich der Wasserversorgung aller Haushalte in dieser Region widmen sollte, im ganzen 25 Haushalte.

Dieses Projekt beinhaltete alles notwendige Material (57 Säcke Zement, 50 Behälter, um Sand zu transportieren, Stahl, 5000 Meter Rohre), den Transport in einem gemieteten Lastwagen von Kathmandu in das Gebiet, das dem am nächsten liegt, welches von Straßen noch erreichbar ist, die Löhne für die Arbeiter vor Ort und für die Träger, die das Material in ebendieses Gebiet transportierten. Außerdem beinhaltete das Projekt die Konstruktion von Tanks an strategisch wichtigen Orten.

Can Marti und Be Human Nepal sorgen für eine noch stärkere Zusammenarbeit in der Zukunft, so wie mit der Entwicklungsstätte von Wissen über biologische Landwirtschaft, deren Direktor Peter Brantschen den Familien dieser entlegenen Region Hilfe anbietet, um die ihnen verfügbaren natürlichen Ressourcen zu nutzen und zu erweitern.

.

www.behumannepal.org

vimeo.com/47599932

Contacto colaboración:

yolandanepal@hotmail.com

holafurba2006@yahoo.com



INDIEN
Vidharba - helfen Sie Kleinbauern dank ökologischen Anbaumethoden das Überleben zu sichern und dabei Umwelt und Klima zu schonen.

Eine auf Monokulturen und Chemie ausgerichtete Landwirtschaftspolitik hat Tausende Kleinbauern in Vidharba, eine der ärmsten Region Indiens, ins Elend getrieben. Jetzt setzen ihnen auch noch die Folgen des Klimawandels zu.

Diese Menschen sind auf Ihre Unterstützung angewiesen
Rund 5'000 Kleinbauern und -bäuerinnen aus 100 Dörfern möchten auf ökologischen Landbau umstellen und ihre natürlichen Ressourcen bewahren.

Ihre Spende ermöglicht diese Veränderungen (à)
Die Begünstigten sammeln Regenwasser, um ihre Felder zu bewässern und die Erosion durch Sturzfluten zu mildern.

Die Kleinbauernfamilien lernen, ohne Chemie ihre Böden zu verbessern: mittels Fruchtfolgewirtschaft, Mischbetrieb, Kompost und Düngepflanzen. Sie züchten Vieh und stellen mit dem Dung Bio-Dünger her.
Die Bauern bekämpfen den Schädlingsbefall durch die Fruchtfolge, eine verbesserte Pflugtechnik, Bio-Pestizide und innovative Methoden wie zum Beispiel Duftfallen.

Die Dorfbewohner pflanzen Tausende Obstbäume, um sich abwechslungsreicher zu ernähren und Obst zu verkaufen. In jedem der 100 ausgewählten Dörfer züchten sie in eigenen Beeten klimatisch angepasstes Saatgut, das nicht auf den Einsatz von chemischem Dünger ausgerichtet ist: Mais, Baumwolle und Rote Linse.

-> Ihre Spende hilft Kleinbauernfamilien, sich besser auf den Klimawandel einzustellen und ihre Existenzgrundlagen aus eigenen Kräften abzusichern
-> Zudem verbessert Ihre Spende die Umwelt: die Bauern bringen keine Chemie und damit auch kein CO2 mehr aus. Die Obstbäume binden zusätzliches CO2 und dämmen die Erosion ein.

www.swissaid.ch

Was ist ADES
ADES ist eine Nicht-Regierungsorganisation (NGO) und ein gemeinnütziger Verein mit einem Vorstand in der Schweiz und in Madagaskar. Geründet wurde ADES 2001 von der Schweizerin Regula Ochsner.
Beitrag von ADES
Durch die Nutzung und Förderung von erneuerbaren Energien hilft ADES
· das Naturwunder Madagaskar zu erhaltem
· wertvolle Wälder vor der Abholzung zu bewahren
· eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zu schützen
· CO2-Emissioen zu vermidern
· die Armut zu bekämpfen
· Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen

Solarkocherprojekt von ADES
Hilfe zur Selbsthilfe!

Lokale Herstellung
Die ADES-Teams in Tuléar, Ejeda und Morondava (Süden von Madagaskar) stellen in drei eigenen Werkstätten Solarkocher her.

Kontinuirliche Überzeugungsarbeit
Die Solarkocher werden mit Hilfe von Kochdemonstrationen und Schulungen in der Stadt und auf dem Land verbreitet und verkauft.

Ein Projekt mit Zukunft
Die Solarkocher stossen bei der Bevölkerung auf ein grosse Echo. ADES wird in den nächsten Jahren reitere Werkstätten im Süden Madagaskars bauen.

Helfen Sie mit, Ihre Unterstützung lohnt sich!
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie den Verkauf der Solarkocher zu einem erschwinglichen Preis. Ein Beitrag für die Zukunft der Menschen und für den Erhalt der einzigartigen Natur Madagaskars.

Im Jahr 2007 erhielt ADES den nationalen und internationalen Preis "Trophée de femmes" der Stiftung Yves Rocher und den Schweizer Solarpreis. 2008 wurde ADES der Doron Preis überreicht.

www.adesolaire.org

E-mail: regulaochsner@adesolaire.org


2007 PROJEKT SCHENKE EINE KUH

Durch die Alternativa3 ONG einem Verteiler von Fairtrade- Produkten hörten wir von der Stiftung Zuá in Kolumbien.
Alternativa3 hilft der Stiftung Zuá mit der Sammlung von Geld für den Kauf von 10 Kühen (22'000 euros) für das "Centro Rural de Estudios "Los Senderos" in der Gemeinde von Sasaima. Die Stiftung Zuá ist eine kolumbianische Vereinigung ohne finanziellen Interessen, der minderjährige, hilflose und hochgradig verwundbare Kinder und deren Familien in Bogota unterstützt.
Das Dorf Sasaima liegt 60 km im Westen von Bogota in der Region von Cundinamarca. Dort haben verschiedene Familien, die sich entschlossen hatten die Armenviertel von Bogota zu verlassen, und eine nachhaltige ländliche Genossenschaft zu gründen.
Ihre Einkünfte kommen ausschliesslich von auf dem Bauernhof kultiviertem Obst und Gemüse, Hühnerzucht und deren Verkauf auf dem lokalen Markt.
Die einzige Kuh "Silvana" gibt Leiden nicht genug Milch für alle Familien der Genossenschaft. Die Kuhmilch als reichhaltige Quelle von Proteinen ist ein wichtiger Teil ihrer Ernährung. Mit mehr Milch können sie ihre eigene Nahrung mit Yoghurt und Käse aufwerten und ein Teil der Produktion verkaufen. Die Einkünfte sind nötig für die Ausbildung von Kindern und Erwachsenen, den Bau von Häusern sowie die Entwicklung der Landwirtschaft und Viehzucht.
Information:

www.regalaunavaca.com
www.fundacionzua.org

 

© 2014 Can Marti Agroturismo